Unser neuer Tanzpartner: tsc richtigrum

Unser neuer Tanzpartner: tsc richtigrum

Mit dem tcs richtigrum ist nun auch der zweite gleichgeschlechtliche Berliner Tanzsportverein (neben pinkballroom) „Tanzpartner“ von GleichTanz.de geworden , und wir möchten ihn hier kurz vorstellen:

 

Von der Kirche zur Schwulenberatung

Der Tanzsportclub tsc richtigrum berlin e.V. wurde im Januar 2014 von einigen (überwiegend Standard-) TänzerInnen, die bisher beim Tanzsportclub Balance e.V. trainiert hatten, gegründet.  Balance war Mieterin in einem Haus der Ev. Kirche in der Wilhelmsaue (eine Straße in Berlin-Wilmersdorf, am Rande des Volksparks), doch da die Bedingungen für Tanztraining dort nicht optimal waren (Bodenbelag, Größe der Räume) und zudem die Miete erhöht wurde, wurden neue Räume gesucht.  Die heutigen RichtigrumlerInnen fanden ein potentielles Mietobjekt, und zwar einen Saal im oberen Stockwerk des damals von der Schwulenberatung Berlin gerade neu angemieteten Hauses in der Wilhelmstraße 115 in Mitte.

Da die Latein-TänzerInnen von Balance nicht mitkommen wollten und für die Standard-TänzerInnen alleine die Miete nicht erschwinglich gewesen wäre, teilen sie sich den Mietvertrag und die Zeiten der Raumnutzung mit einer anderen Tanzschule.  Der tsc richtigrum belegt den Saal von montags bis mittwochs, sowie sonntags.

 

Tanzen bei richtigrum

Der tsc richtigrum Berlin e.V. engagiert sich in der Sportart „Tanzen“ in ihrer ganzen Vielfältigkeit und setzt sich für die „Förderung des Kinder-, Jugend-, Erwachsenen-, Equality-, Breiten-, Wettkampf-, Gesundheits- und Seniorensports“ ein – „um allen Tanzbegeisterten, die Möglichkeit zu geben, mit Hilfe von Musik, Rhythmus, Dynamik und Balance bestimmten Bewegungsabläufen eine spezielle und persönliche Charakteristik verleihen zu können.“

Neben Einzeltrainings werden Gruppentrainings angeboten – insbesondere montags abends ein Latein-Training für alle Niveaus, sowie mittwochs abends zwei Standard-Trainings für unterschiedliche Erfahungsniveaus.  Daneben gibt es immer wieder Workshop-Angebote im Standard und auch im Latein mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten (in unserem Kurskalender finden sich die aktuellen Sommer-Workshops).  Alle weiteren Infos und Kontaktmöglichkeiten finden sich auf der Seite von richtigrum bei GleichTanz.de

Der Verein hat mittlerweile rund 30 Mitglieder, der monatliche Mitgliedsbeitrag bzw. die Kursgebühr richtet sich nach der Anzahl der wöchentlichen Trainings, die jemand belegen möchte.  Tanzinteressierte können einfach vorbei kommen und einmal an einem Kurstraining teilnehmen und die TeilnehmerInnen, TrainerIn und Unterrichtsatmosphäre kennen lernen!

Und wie sieht es mit dem „GleichTanz-Faktor“ aus?
In den Kursen tanzen mehrheitlich gleichgeschlechtliche Paare, in den Workshops ist in der Regel die Zahl der gleich- und der gemischt-geschlechtlich tanzenden Paare gleich groß.

 

 

richtigrum-vereinsraum1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der tsc richtigrum berlin e.V. ist einer der beiden Nutzer des „Ballsaal Kuchus“ in einem Haus der Schwulenberatung in der Wilhelmstraße.

DAS HAUS:  Die beiden stadtvillenartigen alten Bürgerhäuser in der Wilhelmstr. 115 in Kreuzberg beherbergten viele Jahre lang das Jugendprojekt „Die Wille“.  Seit Beginn des Jahres sind sie nun – neben dem „Haus der Vielfalt“ in der Niebuhrstr. in Charlottenburg – der zweite größere Standort der Schwulenberatung gGmbH, die dafür einige kleinere Projektstandorte schließen und dort zusammenführen wird.

DER SAAL:  Der im oberen Stockwerk sich befindenden Saal wurde bis dahin von der „Wille“ als Theater- und Probensaal genutzt und damals zu bestimmten Zeiten an unseren ehemaligen gemischt-geschlechtlichen Tanzpartner taktlos vermietet (!).

Der Saal wurde mittlerweile „Ballsaal Kuchus“ getauft  – analog zu dem anfangs im Haus von der Schwulenberatung betriebenen „Café Kuchus“ („Kuchu“ bzw. plural „Kuchus“ kommt aus dem Suaheli und ist die Selbstbezeichnung für LSBTIs in Uganda, und die Namenswahl des Cafés sollte die Solidarität mit dem Kampf der unterdrückten sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten in Uganda für menschenrechtliche Freiheiten ausdrücken).

 

Günther

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Antwort hinterlassen