Tanzturnier für alle: Berliner Meisterschaften am 03. Mai

Tanzturnier für alle:  Berliner Meisterschaften am 03. Mai

GleichTanz.de, das Online-Portal zur Förderung des gleichgeschlechtlichen Paartanzens, möchte seine Leserinnen und Leser immer wieder ermutigen, auch als “Breitsensport-TänzerInnen” selbst einmal an einem Tanzturnier teilzunehmen.

So haben wir in der Vergangenheit zu diesem Themenbereich bereits in folgenden Beiträgen (siehe Beitragsarchiv) in Wort und Video berichtet:

Zum selber mittanzen (und für die BerlinerInnen: ohne Reisen zu müssen) gibt es am 03. Mai Gelegenheit:  zum 14. Mal veranstaltet unser Tanzpartner pinkballroom sein jährliches Turnier “Offene Berliner Meisterschaft für Frauen- und Männerpaar in den Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen”.  Mit “offen” ist gemeint, dass jede/r teilnehmen kann, egal ob Turnier- oder BreitensporttänzerIn.

Kerstin KallmannKerstin Kallmann, die engagierte Pressesprecherin von pinkballroom, beantwortet uns ein paar grundsätzliche Fragen zum Turniergeschehen:

Wer darf eigentlich bei Eurem Turnier tanzen?

Jede/r!  Anders als bei DTV-Turnieren wird nicht unterschieden nacht Turniersport (=Leistungssport) und Breitensport.  D.h. wer Lust hat, sucht sich eine/n TanzpartnerIn des gleichen Geschlechts und meldet sich an (das geht auch spontan bis 30 Minuten vor Start des Turniers, aber lieber ist uns natürlich früher).

Macht das eher Stress oder eher Spaß?

Ja, natürlich macht es Spaß, sich in Schale zu werfen, mit vom Lampenfieber geröteten Wangen auf die Fläche zu gehen und sich vom Applaus des Publikums über das Parkett tragen zu lassen.  Aber ein wenig Streß gehört schon auch dazu …

Wie läuft so ein Turnier ab?  Was sind denn Sichtungsrunden?

Wichtig zu wissen:  Eure Selbsteinschätzung ist nur für die Veranstalter wichtig (zur Erstellung eines genauen Zeitplans).  Im Turnier werdet Ihr in Sichtungsrunden in die Klassen erst eingeteilt.  Um den Wertungrichterinnen und -richtern die Einteilung zu erleichtern, wird vorher allerdings noch ein Tanz gezeigt, der nicht bewertet wird und nur dem groben Überblick dient.
Hinweis für DTV-Erfahrene:  Die Klassen sind vergleichbar mit dem Durchschnitt der DTV-Klassen (d.h. nicht unbedingt mit den Endrunden der großen Turniere).  Bei der Anmeldung gebt Ihr an, in welcher Klasse Ihr Euch einschätzt.  Das ist nur für die Veranstalter wichtig (zur Erstellung eines genauen Zeitplans), und wird nicht veröffentlicht.

Welche Klassen gibt es?

  • D-Klasse: Paare, die neu im Turniersport sind, wer also erstmals auf einer Turnierfläche steht, kann sich hier anmelden.
  • C-Klasse: Hier werden schon Grundschritte in richtiger Technik erwartet & Takt sollte stimmen
  • B-Klasse: Hier gibt es schon schwierige Figuren, die auch weitgehend (aber noch nicht durchgehend) gut getanzt sein sollten
  • A-Klasse: Hier werden nur noch wenige Fehler verziehen – auch in schwierigen Folgen.

    Hinweis für DTV-Erfahrene: Die Klassen sind vergleichbar mit dem Durchschnitt der DTV-Klassen (d.h. nicht unbedingt mit den Endrunden der großen Turniere).

Welche Tänze werden getanzt?

  • Im Standard-Turnierteil:
    Langsamer Walzer, Tango, Quickstep; (ab der B-Klasse kommt dann noch Slowfox hinzu, und ab der A-Klasse der Wiener Walzer)
  • Im Latein-Turnierteil:
    ChaCha, Rumba, Jive; (ab der B-Klasse kommt dann noch Samba hinzu, und ab der A-Klasse der Paso Doble)

    In der Sichtungsrunde werden natürlich jeweils nur die ersten drei Tänze gefordert.

Was passiert nach den Sichtungrunden?

Die einzelnen Klassen tanzen dann ihre Vorrunden.  Die besten – in der Regel sechs – Paare der Vorrunden erreichen die Endrunden.  Dann werden bei den Endrunden die Plätze 1 bis 6 an die Paare durch Wertungen der Wertungsrichter vergeben.  Geschieht dies durch Hochhalten von Wertungstafeln nach jedem Tanz, dann spricht man von offener Wertung.  Bei uns werden alle Endrunden allerdings geschlossen gewertet.  Dazu schreiben die Wertungsrichter ihre Platzierungsempfehlung auf einen Zettel und das Turnierbüro rechnet nach der Endrunde die Platzierungen aus.

Brauch´ ich eigentlich eine feste Folge mit vielen Figuren?

Nein, wenn Ihr Grundschritte schön tanzen könnt, sehen das Wertungsrichter wie Publikum häufig lieber, als komplizierte Folgen, durch die das Tanzpaar stolpert.

Offene Berliner Meisterschaften

Unterstützt von der Samenbank, der SPD und Vivantes: dann muss das Turnier doch gelingen!   Wie kamt Ihr denn zu dieser interessanten Mischung von SponsorInnen und wie unterstützen die Euch? 

“Die SPD”, das sind die SchwuSos, diese und die beiden anderen Genannten sind die drei Hauptsponsoren, die weiteren Sponsoren und Unterstützer findet Ihr auf der website und später im Programmheft.  Die Unterstützung ist in der Regel finanzieller Natur, in Einzelfällen wird aber auch in Form von Naturalien unterstützt.  Die Mischung ist über Jahre gewachsen – man kennt sich halt und schätzt sich – einige der Sponsoren sind seit der ersten Stunde dabei.

Organisatorisches

Anmelden kann frau & mann sich sogar noch bis zum Tag des Turniers (mind. 30 Minuten vorfher). Wer sich bis zum  22. April anmeldet (Anmeldefrist), wird in die Startliste des Programmheftes aufgenommen.
Wer Standard und Latein tanzt, tanzt automatisch um das Pinkene bzw. Lila Band der Spree.
Startgebühr für TeilnehmerInnen:  10 € pro Person.
Am Vorabend des Turniers gibt es ein Eintanzen mit fachlicher Betreuung, und
am Tag nach dem Turnier eine Nachlese mit Brunch und Stadtführung.

Für BesucherInnen kostet die Tageskarte 10 € / 7 € ermäßigt (inklusive des “Tanz für alle” am Abend des Turniers).

Ausführliche Informtionen finden sich auf der Seite von pinkballroom.
(Redaktion: Günther Schon)

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentar

  1. admin

    Programmablauf, Stand 30.04.2014:

    Vorprogramm am Freitag, den 02.05.2013:

    17:00 – 19:00 Eintanzen mit fachlicher Betreuung durch Gergely Darabos, ab 17:00 Latein, ab 18:00 Standard, Vereinsheim

    18:00 – 20:00 Vorabend-Check-in

    19:00 – 20:00 Sektempfang mit Berliner Pfannkuchen, Vereinsheim

    Turniertag am Samstag, den 03.05.2013 (vorläufiger Zeitplan):

    ab 10:00: Check-in, Eintanzen

    ab 11:00: FRAUEN LATEIN und MÄNNER STANDARD (alle Klassen inkl. Endrunden)
    Die einzelnen Leistungsklassen werden hintereinander durchgetanzt (inklusive Endrunden) – also zuerst die D-Klasse (falls vorhanden), dann die C-, die B- und anschließend die A-Klasse.

    ab 16:00: FRAUEN STANDARD und MÄNNER LATEIN (alle Klassen inkl. Endrunden)
    Die einzelnen Leistungsklassen werden hintereinander durchgetanzt (inklusive Endrunden) – also zuerst die D-Klasse (falls vorhanden), dann die C-, die B- und anschließend die A-Klasse.

    ab 20:30: Finals A-Klasse Frauen Standard, Männer Latein

    anschließend (und zwischendurch): Tanz für alle

    Nachlese am Sonntag, den 04.05.2013:

    11:00 – 14:00 Brunch auf der Terasse des Vereinsheims

    14:00 – 16:30 Stadtführung Kreuzberg 61 – Zwischen Kreuzberg und Halleschem Tor von Tobias Schwabe, Sonderweg Berlin, 8 EUR/Person

    20:00 – 02:00 Standard- und Lateintanzen im café fatal (DJane: Andrea Schlinkert, Show: Jerome Castell)

Antwort hinterlassen